Glossar

 

 A
 Abferkeln Geburt der Ferkel
 Abferkelbucht Geburtsraum für eine Muttersau und Raum für ihre Ferkel
 Abferkelstall Geburtsraum mit seinen Abferkelbuchten
 Amme Muttersau zieht fremde Ferkel auf
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
 B
 Biestmilch Milch zur Stärkung des Immunsystems
 Belegung Besamung
    [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
D
Dauer-HumusTeil des Humus im Boden, der eine relativ große Widerstandsfähigkeit gegen den chemischen und biologischen Abbau besitzt (DIN 4047 T10, S. 11)
DeckenBesamung
DeckzentrumRaum für die künstliche Besamung
Duldungsreflexdie Sau duldet die Belegung
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
E
Ebermännliches Schwein
Erosionder natürliche Abtrag und die Umlagerung von Boden durch Wind und Wasser
EingliederungsstallStall für die Eingewöhnung in die Hauptherde
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
F
Ferkeldas Junge des Schweins, wiegt 6 kg bis 25 kg
FerkelaufzuchtKinderstube
FerkelnestRuhezone für Saugferkel
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
G
GesundheitsstatusAuskunft über die Gesundheit der Tiere
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
H
HumusDie in oder auf dem Boden befindliche, abgestorbene organische Substanz, die sich im ständigen Aufbau, Abbau und Umbau befindet (DIN 4047 T10, S. 10)
Huminstoffe (dunkle Farbe)Die im Boden aus der abgestorbenen organischen Substanz neu gebildeten organischen Stoffe, vor allem Fulvosäuren, Hymatomelansäuren, Braun- und Grauhuminsäuren, Humine
 [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
J
Jungsaubis zum ersten Abferkeln, ab 140 kg
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
K
KastenstandSchutzkorb
Künstliche Besamungder Samen des Ebers wird instrumental in die Geschlechtsorgane der weiblichen Tiere durch den Landwirt eingeführt
Konventioneller BetriebHerkömmliche Landwirtschaft, zentraler Begriff ist die „gute fachliche Praxis“, Anwendung von Dünge- und Pflanzenschutzmittel nur in Übereinstimmung mit geltendem Recht
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
L
Läuferwiegt 25 kg bis 60 kg (weiblich und männlich)
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
M
Mastschweinwiegt 60 kg bis 120 kg (weiblich und männlich)
MütterlichkeitVerhalten der Sau gegenüber ihrer Saugferkel
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
P
Produktionszyklusdie Zeitspanne vom Belegen bis zur Ferkelgeburt
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
Q
QuarantäneStall für die Eingewöhnung in die Hauptherde
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
R
Rein-Raus-Verfahrenein System bei dem alle Tiere gleichzeitig in einen vorher gereinigten und desinfizierten Stall eingestallt und später auch gleichzeitig wieder ausgestallt werden
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
S
SaugferkelFerkel bei der Mutter, wiegt 1,4 kg bis 6 kg
Säugezeitdas ist die Zeit, in der die Saugferkel bei der Muttersau sind
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
T
Teritärhügellandein klimatisch gemäßigtes Hügelland des nördlichen Alpenvorland
Trächtigeine tragende Sau, schwanger
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
U
Umrauschereine Sau, die nach einer künstlichen Besamung nicht tragend ist
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
W
WartestallStall für die tragenden Sauen
  [separator top=”1″ bottom=”20″ style=”single”]
Z
ZuchtsauSau ab dem ersten Abferkeln